Antrag auf Förderung einer Optimierung von technischen Systemen

nach Punkt 3.1.2. der Richtlinie für Investitionszuschüsse zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien

Anträge auf Förderung einer Optimierung technischer Systeme nach 3.1.2., der Richtlinie für Investitionszuschüsse zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien (im Folgenden nur noch Richtlinie) können erst ab einem Netto-Investitionsvolumen in Höhe von 20.000 € gestellt werden.

Eine Förderung zur Optimierung technischer Systeme nach 3.1.2. der Richtlinie kann im Rahmen einer "De-minimis" - Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union auf "De-minimis" - Beihilfen ("De-minimis") (ABl. EU Nr. L 352/1) oder nach nach Artikel 38 der Verordnung (EU) Nr. 651/2014 der Kommission vom 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AGVO) (ABl. EU Nr. L 187/1) gewährt werden. Bei einer Förderung nach "De-minimis" darf die Gesamtsumme der erhaltenen Beihilfen aus diesem und anderen Förderprogrammen des antragstellenden Unternehmens in den letzten drei Steuerjahren 200.000 € (bei Unternehmen des Straßentransportsektors max. 100.000 €) nicht übersteigen.

Der Zuwendungsbescheid wird unter der Bedingung erstellt, dass die beantragte Maßnahme innerhalb von neun Monaten nach Erhalt des Zuwendungsbescheides abgeschlossen sein wird. Wenn Sie bereits jetzt absehen können, dass Sie diese Bedingung nicht erfüllen, stellen Sie Ihren Antrag bitte zu einem späteren Zeitpunkt.
Art der Förderung Übersteigt bei Maßnahmen im Rahmen einer Optimierung technischer Systeme die Gesamtsumme der Fördermittel aus diesem und anderen Förderprogrammen, die das begünstigte Unternehmen in dem betreffenden Steuerjahr sowie in den zwei vorausgegangenen Steuerjahren erhalten hat 200.000 €, ist eine Förderung ausschließlich nach den Kriterien der AGVO möglich. Investitionen von großen Unternehmen werden ausschließlich nach AGVO gefördert.
Ich beantrage eine Förderung nach "De-minimis" und bestätige, dass die Gesamtsumme der Fördermittel aus diesem und anderen Förderprogrammen, die das antragstellende Unternehmen in dem betreffenden Steuerjahr sowie in den zwei vorausgegangenen Steuerjahren erhalten hat, nicht mehr als 200.000 € (Straßentransportsektor: 100.000 €) beträgt. Mehr zu De-minimis-Beihilfen erfahren Sie unter - http://www.bafa.de/DE/Service/Glossar/_functions/glossar.html?nn=8061938&cms_lv2=8062380.
Ich beantrage eine Förderung nach AGVO Bei einer Förderung nach AGVO sind lediglich die Investitionsmehrkosten gem. Art. 38 EU VO 651/2014, die für die Verbesserung der Energieeffizienz erforderlich sind, zuwendungsfähig. Hierzu müssen Vergleichsangebote eingereicht werden, um die Investitionsmehrkosten plausibel darlegen zu können.



Ich beantrage eine Förderung ohne industrielle oder gewerbliche Pumpensysteme
Ich beantrage eine Förderung mit industriellen oder gewerblichen Pumpensystemen Bei einer Förderung mit industriellen oder gewerblichen Pumpensystemen müssen die Mindestinvestitionskosten bzw. –mehrkosten für die Pumpensysteme 50.000 € betragen.
Angaben zum antragstellenden Unternehmen

Ansprechpartner:

/
Für eventuelle Rückfragen.
*
Nach den Kriterien gemäß Artikel 3 des Anhangs der KMU-Empfehlung ist das antragstellende Unternehmen:


oder
Angaben zum Contractingnehmer (Unternehmen bei dem die Maßnahme durchgeführt wird) Die Erläuterung des Begriffs Contractingnehmer finden Sie unter bafa.de / Energie / Querschnittstechnologien FAQ / Häufig gestellte Fragen -> Antragstellung
/
Angaben zum Standort der Maßnahme, falls abweichend
/
Angaben zur Förderung der Energieberatung *
Ich beantrage eine Förderung der Energieberatung im Rahmen der "Richtlinie für Investitionszuschüsse zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien" und bestätige, dass ich keine Förderung des BAFA im Rahmen des Programms "Energieberatung im Mittelstand" (EBM) in Anspruch genommen habe.
Ich beantrage keine Förderung der Energieberatung im Rahmen der "Richtlinie für Investitionszuschüsse zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien".
Angaben zum Energieberater
/
Weitere Angaben und Bestätigungen
* Ich bestätige, dass das Unternehmen nach 3.2. der Richtlinie antragsberechtigt ist.
* Ich habe mit dem beschriebenen Vorhaben noch nicht begonnen. Als Vorhabensbeginn zählt der rechtsverbindliche Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- und Leistungsvertrages. Planungsleistungen dürfen vor Antragstellung erbracht werden.
* Ich bestätige, dass ich den gesamten Eigenanteil an den zuwendungsfähigen und nicht zuwendungsfähigen Ausgaben sowie die Folgekosten der geförderten Investition trage.