Unternehmen, Contractoren, freiberuflich Tätige, Land- und Forstwirtschaft
und Gartenbau
Dieser Antrag ist vor Vorhabensbeginn zu stellen. Vor Eingang dieses Antrages im BAFA darf der Auftrag für die beantragte Maßnahme nicht erteilt
werden. Anderenfalls wird kein Zuschuss gewährt.
1
Antragstellende Person
Antragsberechtigung
 Freiberuflich tätige Person
Landwirtschaft, Forstwirtschaft und
Gartenbau
Contractor
Anrede
Vorname (Ansprechpartner/Ansprechpartnerin)
Nachname (Ansprechpartner/Ansprechpartnerin)
Name der Organisation/Gebietskörperschaft/Kommune
Straße und Hausnummer
Postleitzahl
Ort
Bite beachten Sie: Der Zuwendungsbescheid wird unter der Bedingung erstellt, dass die beantragte Maßnahme innerhalb von neun Monaten
nach Erhalt des Zuwendungsbescheides abgeschlossen sein wird. Wenn Sie jetzt absehen können, dass Sie diese Bedingung nicht erfüllen,
stellen Sie Ihren Antrag bitte zu einem späteren Zeitpunkt.
Kleines Unternehmen
Mittleres Unternehmen
Großes Unternehmen
Bei Unternehmen: Kommunale Mehrheitsbeteiligung
Ja
Nein
Telefon (optional)
E-Mail-Adresse (optional)
Antrag auf Förderung einer effizienten
Wärmepumpe
nach den Richtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
(BMWi) zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im
Wärmemarkt und zur Förderung der beschleunigten Modernisierung von
Heizungsanlagen bei Nutzung erneuerbarer Energien (APEE)
2
Standort der Anlage, falls abweichend von zuvor genannter Adresse
Straße und Hausnummer
Postleitzahl
Ort
3
Vorhabensbeginn
Ich habe mit dem umseitig beschriebenen Vorhaben noch nicht begonnen. Als Vorhabensbeginn gilt der rechtsverbindliche Abschluss eines der
Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages. Planungsleistungen dürfen vor Antragstellung erbracht werden.
4
Angaben zum Gebäude
Nur Anlagen im Gebäudebestand können gefördert werden. Zum Gebäudebestand zählt ein Gebäude, wenn die Wärmepumpe ein Heizungssystem, das
seit mehr als zwei Jahren in Betrieb ist, ersetzt oder unterstützt.
Baujahr des Gebäudes
Art des Gebäudes
Wohngebäude
Nicht-
wohngebäude
Misch-
gebäude
Anteil Wohnfläche [%]
Anteil Nutzfläche [%]
Verfügte das Gebäude zwei Jahre vor Inbetriebnahme der Wärmepumpe über eine Heizung (z. B. Öl- / Gasheizung, Nachtspeicheröfen,
Einzelöfen, Fernwärmeanschluss oder ähnliches)?
Ja
Nein
Art der alten Heizung
Datum der Installation
Hersteller
Typenbezeichnung
5
Angaben zur Wärmepumpe
Wärmepumpenart
Luft/Wasser-Wärmepumpe
Betriebsweise
monovalent
mono-
energetisch
bivalent
Sole/Wasser-Wärmepumpe mit Erdflächenkollektor
Sole/Wasser-Wärmepumpe mit Erdsondenbohrung
Wasser/Wasser-Wärmepumpe
Sonstige Wärmepumpe
Bezeichnung der sonstigen Wärmepumpe
Hersteller
Typbezeichnung (laut BAFA-Liste förderfähiger Anlagen)
Jahresarbeitszahl nach VDI 4650 (in der jeweils aktuellen Fassung)
Nennwärmeleistung [kW]
Voraussichtliche Nettoinvestitionssumme [Euro]
Datum der Errichtung der Erdsondenbohrung (TT.MM.JJJJ)
Die Wärmepumpe muss bestimmten Effizienzanforderungen genügen. Der für die Berechnung der Jahresarbeitszahl (JAZ) elektrisch
betriebener Wärmepumpen benötigte COP-Wert sowie die Heizzahl bei Gasmotor- oder Gasabsorptionswärmepumpen müssen die
Mindestwerte gemäß dem europäischen Umweltzeichen „Euroblume“ einhalten.
Alle elektrisch betriebenen Wärmepumpen, die das EHPA-Gütesiegel erhalten haben, erreichen automatisch die geforderten COP-Werte und
sind in der Liste der förderfähigen Wärmepumpen enthalten
Bitte informieren Sie sich vor Antragstellung ob Ihre Wärmepumpe die Anforderungen erfüllt.
6
Verwendungszweck der Wärmepumpe
 Kombinierte Warmwasserbereitung und Raumheizung von Gebäuden
 Raumheizung von Gebäuden – die Warmwasserbereitung des Gebäudes erfolgt zu einem wesentlichen Teil durch andere erneuerbare Energien
 Raumheizung von Nichtwohngebäuden
 Bereitstellung von Wärme für Wärmenetze
7
Art der Wärmeverteilung im Gebäude
 Heizkörper
 Niedrigtemperaturheizkörper
 Fußbodenheizung
 Wand-/Deckenheizung
 Warmluftheizung
8
Zusatzförderung
Der Zuschuss für die Basisförderung kann erhöht werden, wenn gleichzeitig weitere Maßnahmen (Kombinationsbonus, Lastmanagementbonus,
Optimierung der Heizungsanlage, Gebäudeeffizienzbonus)  aus der MAP-Zusatzförderung oder im Rahmen der Zusatzförderung nach dem Anreizprogramm
Energieeffizienz (APEE) durchgeführt und nach Inbetriebnahme der Wärmepumpeanlage nachgewiesen werden.
Bitte beachten Sie dazu  die beiliegenden Erläuterungen (Seite 7) und unsere Hinweise auf
9
Persönliche Erklärungen und Unterschrift
Ich versichere, dass alle Angaben wahrheitsgemäß sind. Ich habe die „Erklärungen zur durchgeführten Maßnahme“, die „Persönlichen Erklärungen“ sowie
die „Erklärungen zu den subventionserheblichen Tatsachen“ auf dem Beiblatt zur Kenntnis genommen, erkläre mich damit einverstanden und nehme
hiermit auch die dortigen Erklärungen als eigene Erklärungen in meinen Antrag auf.
Das BAFA verarbeitet und nutzt die aus den Antragsunterlagen ersichtlichen personenbezogenen Daten zur Bearbeitung des Antrags, soweit dies zur
Überprüfung der Bewilligungsvoraussetzungen erforderlich ist oder statistischen Zwecken dient. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie kann
Ausschüssen des Deutschen Bundestages im Einzelfall den Namen des Antragstellers sowie Höhe und Zweck der Zuwendung in vertraulicher Weise
bekannt geben, sofern ein Ausschuss dies beantragt.
Datum
Unterschrift und Stempel