zur Warmwasserbereitung und/oder Heizungsunterstützung und/oder zur
Zuführung von Wärme in ein Wärmenetz
1
Antragstellende Person
Anrede
Vorname (Ansprechpartner/Ansprechpartnerin)
Nachname (Ansprechpartner/Ansprechpartnerin)
Name der Organisation/Gebietskörperschaft/Kommune
Straße und Hausnummer
Postleitzahl
Ort
Telefon (optional)
E-Mail-Adresse (optional)
Dieser Antrag muss vor Vorhabensbeginn gestellt werden. Vor Eingang dieses Antrages im BAFA darf der Auftrag für die beantragte Maßnahme nicht
erteilt werden. Anderenfalls kann kein Zuschuss gewährt werden.
Förderfähig sind Solarkollektoranlagen mit einer Bruttokollektorfläche von 20 bis 100 m². Die Anlage muss die gelieferte Wärme der Raumheizung oder
Warmwasserbereitung bei Wohngebäuden mit mindestens drei Wohneinheiten oder bei Nichtwohngebäuden mit mindestens 500 m² Nutzfläche oder bei
sonstigen Gebäuden, sofern dort ein solarer Deckungsanteil von mindestens 50% erreicht wird, zuführen. Oder die Anlage muss die Solarwärme einem
Wärmenetz zuführen.
Antragsberechtigung
 Privatperson
 Freiberuflich tätige Person
Kommune, kommunale Gebietskörperschaft oder
kommunaler Zweckverband
Eingetragener Verein/
gemeinnütziger Investor/Kirche
Landwirtschaft, Forstwirtschaft und
Gartenbau
 Contractor
 Kleines Unternehmen
 Mittleres Unternehmen
 Großes Unternehmen
Bei Unternehmen: Kommunale Mehrheitsbeteiligung
 Ja
 Nein
Antrag auf Innovationsförderung einer
thermischen Solaranlage zur Warmwasserbereitung
und/oder Heizungsunterstützung
nach den Richtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
(BMWi) zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im
Wärmemarkt (MAP) und zur Förderung der beschleunigten Modernisierung
von Heizungsanlagen bei Nutzung erneuerbarer Energien (APEE)
2
Standort der Anlage, falls abweichend von zuvor genannter Adresse
Straße und Hausnummer
Postleitzahl
Ort
4
Angaben zur geplanten Solaranlage
Flachkollektor
Röhrenkolletor
Hersteller
Typbezeichnung
Verwendungszweck der Solarthermieanlage
Kombinierte Warmwasserbereitung
Überwiegende Zuführung von Solarwärme
 in ein Wärmenetz
kombinierte Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung mit einem
solaren Deckungsanteil von mindestens 50%
und Heizungsunterstützung
Art des Kollektors
Luftkolletor
Bruttokolllektorfläche (m2)
3
Vorhabensbeginn
Ich habe mit dem umseitig beschriebenen Vorhaben noch nicht begonnen. Als Vorhabensbeginn gilt der rechtsverbindliche Abschluss eines der
Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages. Planungsleistungen dürfen vor Antragstellung erbracht werden.
5
Größenbezogene oder ertragsabhängige Förderung
Als Innovationsförderung können gewährt werden:
Bis zu 100 € (75 € in Neubauten) je angefangenem m² Bruttokollektorfläche bei der Erstinstallation von Solarkollektoranlagen zur ausschließlichen
Warmwasserbereitung mit einer Bruttokollektorfläche von 20 m² bis 100 m²;
bis zu 200 € (150 € in Neubauten) je angefangenem m² Bruttokollektorfläche bei der Erstinstallation von Solarkollektoranlagen zur kombinierten
Warmwasserbereitung und Raumheizung und zur überwiegenden Zuführung von Wärme in ein Wärmenetz mit einer Bruttokollektorfläche von 20 m²
bis 100 m².
Alternativ zu einer größenbezogenen Förderung kann eine ertragsabhängige Förderung gewährt werden. Basis für die Berechnung der Förderung ist der
für die Solarkollektoranlage im Solar Keymark-Prüfzertifikat im Datenblatt 2 für den Standort Würzburg bei einer Kollektortemperatur von 50° C ausgewiesene
 jährliche Kollektorertrag nach EN 12975 (collector annual output, kWh/module). Auf dieser Basis wird der Investitionszuschuss wie folgt berechnet: Der
ausgewiesene Wärmeertrag wird mit der Anzahl der installierten Module und mit dem Betrag von 0,45 € multipliziert. Die  ertragsabhängige Förderung kann
nur erfolgen, wenn für den beantragten Kollektor ein Solar Keymark Datenblatt 2 existiert. Ob eine ertragsabhängige Förderung in Frage kommt, entscheidet
-
-
6
Zusatzförderung
Der Zuschuss für die Basisförderung kann erhöht werden, wenn gleichzeitig weitere Maßnahmen(Kombinationsbonus, Optimierung der Heizungsanlage,
Gebäudeeffizienzbonus) aus der MAP-Zusatzförderung oder im Rahmen der Zusatzförderung nach dem Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) durchgeführt
Bitte beachten Sie dazu die beiliegenden Erläuterungen (Seite 9) sowie unsere Hinweise auf
Ich erkläre, dass ich für die beschriebene Anlage keine Anträge auf Gewährung öffentlicher Fördermittel (Zulagen, Investitions- oder Betriebskostenzuschüsse)
gestellt habe und dass ich keine weiteren Anträge auf Gewährung von öffentlichen Fördermitteln für diese Anlage stellen werde.
Oder: Ich habe für die beschriebene Solarthermieanlage beziehungsweise das Heizungssystem noch einen/mehrere, andere(n) Zuschuss/Zuschüsse
aus öffentlichen Mitteln beantragt beziehungsweise eine Bewilligung erhalten.
Art des Zuschusses/der Zuschüsse (KfW-Programm Nr., Förderprogramm von Kommune/Landkreis/Bundesland)
Bitte den KfW-Kreditvertrag, die KfW Online-Bestätigung zum Antrag und die KfW-Bestätigung nach Durchführung beziehungsweise den
Zuwendungsbescheid in Kopie beilegen.
7
Sonstige öffentliche Förderungen (Kumulierung)
das BAFA im Rahmen einer Günstigerprüfung.
und nach Inbetriebnahme der heizungsunterstützenden Solarkollektoranlage nachgewiesen werden.
Ich versichere, dass alle Angaben wahrheitsgemäß sind. Ich habe die „Erklärungen zur durchgeführten Maßnahme“, die „Persönlichen Erklärungen“ sowie
die „Erklärungen zu den subventionserheblichen Tatsachen“ auf dem Beiblatt zur Kenntnis genommen, erkläre mich damit einverstanden und nehme
hiermit auch die dortigen Erklärungen als eigene Erklärungen in meinen Antrag auf.
8
Persönliche Erklärungen und Unterschrift
Datum
Unterschrift (und Stempel)
Datenerhebungsbogen für die Systemsimulation
großer solarthermischer Anlagen zur
Trinkwassererwärmung und
Heizungsunterstützung
Anrede
Vorname (Ansprechpartner/Ansprechpartnerin)
Nachname (Ansprechpartner/Ansprechpartnerin)
1
Antragstellende Person
2
Gebäudetyp
 Wohnhaus
Gewerbe-
gebäude
 Studentenwohnheim, Hotel
 Seniorenwohnheim, Krankenhaus
 Büro-, Verwaltungsgebäude
Sonstiges
3
Gebäudedaten
Anzahl der Wohneinheiten (Wohngebäude)
Nutzfläche [m²] (Nichtwohngebäude)
Anzahl der Bewohner/Gebäudenutzer
Status des Gebäudes
 Bestehendes Gebäude
 Neubau 
Bei Neubau: Bauantrags-/anzeigedatum
Jährlicher Wärmebedarf zur Trinkwassererwärmung [MWh/a] (einschließlich Trinkwasserzirkulation, falls vorhanden)
Trinkwasserzirkulation vorhanden
 Ja
 Nein
Jährlicher Wärmebedarf zur Raumheizung [MWh/a]
Auslegungstemperatur des Raumheizsystems [°C] (Vorlauf, Rücklauf)
Heizkreis 1
Heizkreis 2
Heizkreis 3
4
Thermische Solaranlage
Standort (Stadt)
Verwendeter Wetterdatensatz (Stadt)
Kollektorhersteller
Kollektortypbezeichnung
Anzahl der Kollektoren
Bruttokollektorfläche [m²]
Jahressumme der Globalstrahlung [kWh/m²]
Aufstellwinkel gegen Horizontal [°]
Ausrichtung (0° = Süd, - 90° = Ost, + 90° = West)
Solaranlage zur Trinkwassererwärmung
 Ja
 Nein
Trinkwasserspeichervolumen in Liter
oder Wärmeleistung der Frischwasserstation [kW]
Zirkulationseinbindung
 Ja
 Nein
Unterstützung der Raumheizung
 Ja
 Nein
Wärmeleistung der Zusatzheizung [kW]
Pufferspeichervolumen in Liter (falls vorhanden)
5
Ergebnis der Jahressimulation
Verwendetes Simulationsprogramm
Kollektorwärmeertrag [MWh]
Kollektorwärmeertrag im
 Kollektorfeld
 Kollektorkreis
Kollektorwärmeertrag je m² Bruttokollektorfläche [kWh/m²]
Solarer Deckungsanteil [%] (Raumheizung und Warmwasserbereitung)
6
Persönliche Erklärungen und Unterschrift der Fachfirma
Ich versichere, dass alle Angaben wahrheitsgemäß sind. Ich habe die „Erklärungen zur geplanten Maßnahme“ und die „Persönlichen Erklärungen“ auf
dem Beiblatt zur Kenntnis genommen und erkläre mich damit einverstanden.
7
Persönliche Erklärungen und Unterschrift der antragstellenden Person
Ich versichere, dass alle Angaben wahrheitsgemäß sind. Ich habe die „Erklärungen zur geplanten Maßnahme“ und die „Persönlichen Erklärungen“ auf
dem Beiblatt zur Kenntnis genommen und erkläre mich damit einverstanden.
Datum
Unterschrift und Stempel
Datum
Unterschrift und Stempel